28.08.2017 11:12 0 Kommentare

Bremsen entlüften und sicher fahren

Weshalb die Bremsen entlüften?

Es ist bei Bremsen wie mit fast allen technischen Bauteilen: Ab und zu ist eine Wartung nötig. Nicht einmal ganz zu Beginn, wenn die Neuwagen das Werk verlassen, kann bei Bremsschläuchen eine 100%ige Dichtigkeit garantiert werden. Mit bloßem Auge nicht erkennbar, ist das Gummimaterial in der Regel leicht porös. So kann im Laufe der Zeit Flüssigkeit von außen tropfenweise eindringen. Diese haben niedrigere Siedepunkte als die Bremsflüssigkeit. Das Gemisch heizt sich entsprechend schneller auf – bereits normaler Feierabendverkehr mit viel Stop-and-Go-Zeiten reicht, um Dampfblasen in den Bremsleitungen zu verursachen. Werden diese regelmäßiger abgelassen, kann aber ein großer Bremsschaden vermieden werden.

Bremsentlüftungsgeräte erleichtern die Arbeit

Befinden sich Luftblasen in der Bremsflüssigkeit, müssen diese also herausgelassen werden – mit speziell für den jeweiligen Wagen entwickelten Bremsentlüftungsgeräten ist dies relativ einfach zu vollziehen. Das Gerät und der im Regelfall dazu gehörige Adapter sollten am besten so gewählt werden, dass sie an verschiedene Fahrzeugmodelle angepasst und problemlos angeschlossen werden können. Denn die Kfz-Spezialwerkzeuge halten lange – eventuell länger, als das derzeitige Fahrzeug. Haben Sie gleich mehrere Fahrzeuge, lohnt in jedem Fall ein universal einsetzbares Gerät.

Im Allgemeinen kann man mit dem richtigen Bremsentlüftungsgerät im Alleingang die Arbeit durchführen. Fast alle Geräte sind sicherheitszertifiziert und lassen sich einfach bedienen. Auch arbeiten sämtliche dieser Kfz-Spezialwerkzeuge mit Druckluft. Einige Unterschiede bei den Ausfertigungen der einzelnen Geräte finden sich allerdings doch auf dem Markt - sowohl für die private, als auch die professionelle Nutzung.

Hinweise zur Kaufentscheidung

Vor dem Kauf sollte man sich versichern, dass es sich um ein Bremsentlüftungsgerät von guter Qualität handelt, mit dem man die Arbeit auf sichere Weise verrichten kann. Darüber hinaus sind der individuelle Einsatzbereich, die Häufigkeit der Nutzung, das Budget für die Anschaffung und mehr Punkte, welche die Kaufentscheidung eines der zahlreichen Modelle dieses Kfz-Spezialwerkzeugs tragen sollten. Wählen können Sie zwischen einem externen, elektrischen Druckluftkompressor, der das Vakuum erzeugt – oder es sorgt eine manuelle Pumpe für das Absaugen der Luft aus der Bremsflüssigkeit. Diese sind ebenfalls einfach zu bedienen, es wird kein erhöhter Kraftaufwand gefordert.

Achten Sie darauf, dass

  • das Bremsentlüftungsgerät ergonomisch geformt ist.
  • ein Adapter für verschiedene Fahrzeugmodelle im Lieferumfang enthalten ist.
  • Auffangbehälter und Schläuche aus gegen Chemikalien resistentem Polyethylen bestehen.

Vorgang: Bremsen entlüften

Zur schnellen, sauberen Entlüftung des Bremssystems befüllen Sie das Bremsentlüftungsgerät laut Angaben in der Bedienungsanleitung mit Bremsflüssigkeit. Wählen Sie den passenden Adapter für Ihr Fahrzeug und schließen den Bremsentlüfter mit Vakuum an der Entlüftungsschraube am Rad bzw. Bremsflüssigkeitsausgleichsbehälter an. Schieben Sie den Kunststoffschlauch auf das Entlüftungsventil der Bremsen. Erzeugen Sie nun mit dem Luftkompressor oder manuell den erforderlichen Druck. Dieser drückt die Luft aus dem Bremssystem heraus, und die neue Bremsflüssigkeit wird hineingelassen. Da der Schlauch transparent ist, ersehen Sie zeitgleich, wie lange es dauert, bis sämtliche Luftbläschen entschwunden sind. Erst dann ist die Bremse komplett entlüftet. Achten Sie beim Auffangen der Flüssigkeit darauf, dass diese nicht im Boden versickert, und entfernen Sie sie umweltgerecht.

Je nach Fahrzeughersteller liegt das empfohlene Wechselintervall bei rund 24 Monaten. Ob ein kompletter Austausch der Bremsflüssigkeit notwendig ist, kann im Voraus mit einem Bremsflüssigkeitsprüfer getestet werden. Weist der Wassergehalt in der Bremsflüssigkeit mehr als 3% auf, ist ein Tausch zu empfehlen.

Mit einem Bremsentlüftungsgerät können Sie neben Bremsen auch die Kupplung und auch die Lenkung Ihres Wagens einfach und sicher entlüften. Ebenfalls sollte regelmäßig eine Kontrolle der Bremsbacken und Bremsbeläge durchgeführt werden. Auch dies ist keine problematische Aufgabe für Privatpersonen. Und sogar angerostete Bremskolben können mit einem funktionellen

Bremskolben-Rückstellwerkzeug wieder auf Vordermann gebracht werden. Dieses Autoteil kann immer dann angewendet werden, wenn nach einem Bremsbelagwechsel ohne viel Aufwand der Bremskolben wieder zurückgestellt werden soll. Der Vorteil gegenüber Schraubzwingen oder Rohrzangen: Beschädigungen am direkten Arbeitsumfeld sind so gut wie ausgeschlossen.

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder