17.08.2017 14:04 0 Kommentare

Die Batteriespannung messen

Auf der Anzeige des Batterietesters wird die aktuelle Leistung angegeben. Während Basismodelle nur die Batteriespannung messen, zeigen hochwertige Geräte die Kapazität der Batterie prozentual zur Spannung der Lichtmaschine an. Bedeutend ist auch der Wert den jeweiligen inneren Widerstandes. Wiederum andere dieser Kfz-Werkzeuge kommen mit integriertem Ladegerät, dank dessen die Autobatterie jederzeit bedarfsgerecht wieder aufgeladen werden kann. Die reinen Testgeräte zeigen allerdings nur die Ergebnisse an und beschränken sich auf eine Anzeige, ob die Batterie voll, halb voll oder sogar geladen werden muss. Die einfachen Modelle eignen sich vorwiegend für eine Beurteilung zum aktuellen Zustand. Bei höherwertigen digitalen Varianten werden weitere Details auf einem Display angezeigt, die in den Einzelfällen sogar ausgedruckt werden können, z. B. folgende Informationen:

  • Startfähigkeit
  • Batteriezustand
  • Ladespannung der Lichtmaschine

Da jedes Fahrzeugmodell anders ist, überprüfen Sie zuvor, ob das Gerät auch passend ist.

Varianten der Kfz-Spezialwerkzeuge

  1. Zigarettenanzündermodelle. Bei dieser Variante ist kein Öffnen der Motorhaube erforderlich - einfach in den Zigarettenanzünder im Innenraum des Pkw einstecken, schon erhalten Sie sofort den Ladestand Ihrer Batterie angezeigt. Wer schnell und ohne Kontakt zur Batterie selbst über ihren Zustand Bescheid wissen möchte, für den ist dieses Gerät ideal geeignet.
  2. Batterietester mit Masseklemmen-Anschluss: Dieses Modell erfordert ein wenig mehr Aufwand. Hier muss zunächst die Motorhaube geöffnet werden, denn das Gerät wird an die Batterie selbst angeschlossen. Unbedingt die Kabelfarben richtig zuordnen und die Reihenfolge des Anschlusses beachten: Zuerst das rote Plus-Kabel anklemmen, erst danach das schwarze Kabel an den Minuspol.
  3. Relativ neu auf dem Markt sind die sogenannten Bluetooth-Batteriewächter, die die abgelesenen Werte direkt auf das zuvor zugeordnete Smartphone senden. Der Besitzer wird automatisch informiert, schwächelt die Kapazität der Batterie und erreicht einen kritischen Punkt. So kann entweder eine Aufladung erfolgen oder im Bedarfsfall eine neue Batterie gekauft. Ermöglicht wird diese aktive Warnung durch die Installation einer entsprechenden App.

Grundsätzlich gilt: Batterietester sind smarte Diagnosegeräte, die in kürzester Zeit die Daten der Spannungsversorgung abrufen können. Durch die Niederstrommessung wird die Batterie nicht belastet, auch die Elektronik kann so nicht beschädigt werden. Durch die kompakte Bauweise der Batterietester eignen sie sich für einen bequemen Transport, und die installierte Mikroelektronik lässt besonders präzise Resultate zu.

Achtung: Die Batteriespannung sollte um die 12,5 Volt liegen. Bereits bei 12,25 Volt ist die Energie schon um 50 % reduziert, ein Wert unter zwölf weist auf eine bereits fast vollständig entleerte Batterie hin.

Zündzeitpunkt des Motors einstellen

Auch, wer sonst selten Hand an sein Fahrzeug legt, kann mit einer Zündlichtpistole problemlos die Einstellung des exakten Zündzeitpunkts vornehmen. Die Überprüfung erfolgt bei laufendem Motor. Dadurch ist es möglich, auch die Daten des Lagers und Antriebs einzubeziehen. Zum Zündzeitpunkt blitzt bei Einsatz des Gerätes eine Lampe auf. So kann gemäß der Herstellerangaben festgestellt werden, ob die Markierung mit der Soll-Position übereinstimmt. Eine Zündlichtpistole wird elektrisch angeschlossen, die Handhabung ist auch bei älteren Fahrzeugen unkompliziert. Bereits für geringe Kosten erhalten Sie handliche Zündlichtpistolen mit hochwertigem Echtzeitblitz. Die Betriebsspannung erfolgt durch den Einsatz von zwei Batterien.

Einsatzgebiete

Zur Nutzung einer Zündlichtpistole muss das Fahrzeug über Markierungen für Früh- oder Spätzündungen verfügen oder mit einer entsprechenden Markierung auf der Schwung- oder Riemenscheibe versehen sein. Darüber hinaus finden sich die Kfz-Werkzeuge auch mit Vorzündverstellung, bei denen der Zündblitz um einen in Winkelgraden eingestellten Wert zurückgehalten wird. Daneben finden sich nicht-induktive Geräte, die mit sogenannten piezoelektrischen Impulsgebern ausgestattet sind. Auch Sondermodelle und Modell-Kombinationen finden sich auf dem Markt. Ausgestattet sind sie mit einer Transistor-, Fliehkraft- oder Magnetzündung. Die meisten Geräte können für 6- und 12-Volt-Zündanlagen eingesetzt werden, die Messungen zur Motordrehzahl und den eventuellen Spannungsverlusten sind dank der Sieben-Segment-Anzeige einfach abzulesen.

Tipp: Durch das passende Zubehör, wie zum Beispiel einen innen gepolsterten Kunststoffkoffer, werden eine sichere Lagerung oder Transportmöglichkeiten gewährleistet. Achten Sie auch darauf, dass die Blitzlichtpistolen leicht auszutauschen sind.

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder