13.09.2016 12:22 0 Kommentare

Mit einer Hebebühne schneller zum Erfolg

Wer die richtigen Spezialwerkzeuge für sein Kraftfahrzeug besitzt und ein wenig Geschick und Spaß am Schrauben mitbringt, der kann einen Großteil anfallender Reparaturen selbst durchführen. Neben einer Grundausstattung, die in praktischen Werkzeugkästen in der Garage verstaut werden kann, ist die Anschaffung einer Hebebühne ein lohnendes Investment. Die meisten Arbeiten können so mit weniger Aufwand durchgeführt werden, teils sind sie sonst gar nicht machbar. Doch am besten, Sie erkundigen sich vor dem jeweiligen Eingriff bei einem Spezialisten oder im Internet – und dann kann es losgehen!

Hier zwei Beispiele, bei denen Sie jeweils nicht länger als einen halben Tag einplanen müssen, um zum Ziel zu gelangen – und dabei Geld für die Werkstatt sparen! Fahren Sie Ihren Wagen beispielsweise für die folgenden Reparaturen auf Ihre Hebebühne:

Vordere Schraubenfedern erneuern

Gebrochene Federn kommen vor – ein nicht angezeigtes Schlagloch reicht dabei aus: Schon ist es passiert. Doch mit den passenden KFZ-Spezialwerkzeugen ist dies kein Drama – in gut zwei Stunden sollte Ihr Auto wieder das alte sein! Neben den üblichen Tools wie Schraubenzieher und Hammer, benötigen Sie individuell anpassbare Montagestützen, Ein- bzw. Auszieher für das Gummilager sowie unbedingt einen geeigneten Federspanner! Sparen Sie hier an hochwertiger Qualität oder entscheiden sich für ein falsches Modell, können unangenehme Verletzungen die Folge sein: Vergessen Sie nicht die Kraftentfaltung, die einer Feder im Kraftfahrzeug innewohnt! Niemand möchte dieses Autoteil mit voller Wucht an seinem Körper spüren!


Mit dem richtigen Spezial-Federspanner gestaltet sich der Federaustausch dann allerdings unkompliziert, denn damit ersparen Sie sich das Ablösen von Querlenkern oder anderen KFZ-Komponenten. Was Sie hingegen ablösen müssen, sind zunächst die beiden Vorderräder. Schieben Sie sodann den Federteller am oberen und unteren Ende in die Schraubenfeder und gleichzeitig die Gewindestange durch den Einlass im Querlenker. Diesen fixieren Sie dann mit dem oberen Teller. Wird jetzt die Gewindestange gespannt, spannt zugleich die Schraubenfeder. Diese kann dadurch problemlos entnommen und die neue Feder in die korrekte Position gedreht und eingesetzt werden. Den gesamten Vorgang vollziehen Sie nun auch auf der anderen Seite Ihres Kraftfahrzeugs. Schon können Sie die Reifen wieder auf- und die Muttern nachziehen!

Domlager und Achsschenkel austauschen

Ging Ihnen das zu schnell, und Sie haben gerade erst Feuer gefangen, müssen Sie den vorderen Teil Ihres Wagens noch nicht ad acta legen: Bleiben Sie einfach dabei und widmen Sie sich einer weiteren KFZ-Reparatur an dieser Stelle Ihres Wagens: Auch Domlager und Achsschenkel lassen sich in weniger als zwei Stunden problemlos austauschen.

 

Um zunächst herauszufinden, ob das Domlager des Federbeins zu locker sitzt, rütteln Sie mit viel Kraft in waagerechter und senkrechter Richtung an den Reifen Ihres Wagens auf der Hebebühne. Danach entfernen Sie die Plastikabdeckung vom Federbein und sehen sich die obere Aufhängung an: Ein Spiel von mehreren Millimetern sollte hier nicht vorhanden sein. Hat das Domlager zu viel Raum oder ist ein Stoßdämpfer undicht, besorgen Sie sich am besten einen Universal Federspanner, einen Stoßdämpfer-Werkzeugsatz und Schraubenfedern.

Nehmen Sie auch hier wieder die Räder ab und sprühen Sie für ein späteres leichteres Arbeiten die Muttern, Schrauben und Verzahnung mit einem rostlösenden Mittel ein. Dann lösen Sie mit einem Schlagschrauber die Mutter der Antriebswelle. Vorsicht: Sollte sich der Kugelkopf dabei mitdrehen, drücken Sie den Konus wieder in die Führung zurück oder versuchen die Mutter mit einem Hammer oder einer Schleifmaschine durchzumeißeln. Nun muss die Kreuzschlitzschraube der Bremsscheibe gelockert werden und der Bremssattel abgebaut.

 

Weiter in Kurzform:

◦     Hängen Sie den Sattel auf

◦     Entfernen Sie die Antriebswellenmutter komplett

◦     Hängen Sie das Traggelenk aus

◦     Drücken Sie den Querlenker heraus

◦     Spannen Sie das Federbein im Radkasten in einen Schraubstock und lösen Sie die Konusmutter mit einer speziellen Werkzeugnuss

◦     Nun setzen Sie den passenden Federspanner ein, nehmen Domlager, Federteller und Scheibe ab und ziehen das Anschlagpuffer von der Kolbenstange

◦     Das Gröbste ist geschafft; nun wieder in entgegengesetzter Reihenfolge zusammenbauen, das Auto von der Hebebühne nehmen und sogleich eine Teststrecke fahren

 

Intelligent Glass Control

Ihre Reparatur war erfolgreich, doch die Testfahrt wird von blendenden Sonnenstrahlen negativ beeinflusst? Noch müssen Sie sich hier mit Sonnenbrille oder Sichtblende behelfen, doch schon bald könnten Sie sich komfortabel zurücklehnen und darauf warten, dass sich die Autoscheiben durch einen einzigen Knopfdruck von selbst verdunkeln. Das Geheimnis der Technologie beruht auf Spezialfolien, die in das Autoglas eingearbeitet wurden. Dank der sogenannten Suspended Particle Device Folientechnologie ist eine stufenlose, fast automatische Verdunklung aller Autoscheiben möglich. An die Folien werden elektrische Steuersignale gesendet, welche die Lichtdurchlässigkeit beeinflussen. So behalten Sie im Bedarfsfall von innen stets eine gute Sicht, von außen allerdings wirkt die Scheibe undurchsichtig. Ähnlich funktionieren Polymer Dispersed Liquid Crystals und elektrochemische Zusammensetzungen. Neben einem gesteigerten Komfort, wird auch der Energieverbrauch reduziert, denn durch die geringere Anzahl an Sonnenstrahlen bleibt es im Innenraum kühl, und die Klimaanlage muss nicht zum Einsatz kommen. Einziger Nachteil: Neben relative hohen Kosten, da Sie zumindest derzeit den Einbau noch nicht selbst vornehmen können. Fahren Sie Ihren Wagen also weiterhin einfach für alle anderen Schönheitsfehler auf Ihre Hebebühne – viel Spass dabei!

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder